ZAHNBEHANDLUNG / -PFLEGE



Wann beginnt man mit der Zahnpflege?


Im Allgemeinen beginnt man die Kontrolle der Zähne bereits bei Fohlen im ersten Lebensjahr, um frühzeitig Fehlstellungen erkennen und behandeln zu können. Zu dieser Zeit ist es am einfachsten, die Fohlen an Berührungen im Maul zu gewöhnen und falls notwendig bereits vor dem ersten Gewöhnen an das Gebiss die Wolfszähne zu entfernen.


Da die Knochenstruktur bis zum 2. Lebensjahr noch ziemlich weich ist, verzichte ich bei der Untersuchung auf das Anlegen des Mundgatters um Nasenbeinbrüche und bleibende Schäden zu vermeiden. Bereits jetzt können vorhandene scharfe Kanten und kleinere Haken, die gelegentlich auftreten, zu entfernen. Während des Zahnwechsels sollte eine halbjährliche Kontrolle erfolgen um frühzeitig Milchzahnkappen zu entfernen, welche häufig Kieferfehlstellungen verursachen.


Ab dem 5. Lebensjahr sollte einmal im Jahr das Gebiss von einer Pferdezahnpflegerin kontrolliert werden. Da das Pferdegebiss durch Silo, weiches Heu und pelletiertes Futter nicht ausreichend abgenutzt wird entstehen immer wieder scharfe Kanten, Haken und Rampen. Eine unzureichende Speichelproduktion führt oft zu massiver Zahnsteinbildung und diese zu Zahnfleischentzündungen/Parodontose. Das führt unweigerlich zu einem frühen Zahnverlust und bildet zudem chronische Entzündungen, die natürlich auch für den Rest des Körpers Folgen haben kann.

2013 © Equine Dentisten Sabine Pauly - Pferdezahnpflegerin - Zum Lindenfeld 8 - 54570 Deudesfeld - E-Mail: info@eifel-pferdezahnfee.de      IMPRESSUM

BEHANDLUNG / PFLEGE

Instrumente für die
Zahnbehandlung/-pflege

Anschließend werden bereits vor dem Anlegen des Mundgatters die gröbsten Probleme mit verschiedenen Handraspeln entfernen. Nach dem Anlegen des Mundgatters werden alle Zähne einzeln untersucht und Korrekturen durchgeführt. Hierbei kommen verschiedene Handraspeln zum Einsatz, auch zum Kürzen der Schneidezähne.                                              


Bei der Notwendigkeit einer Sedation, sei es weil wir das den Pferden vom Schmerzeffekt her schuldig sind oder sich ein Pferd nicht ohne Sedierung behandeln lässt, arbeite ich gerne mit Ihrem persöhnlichen Tierarzt zusammen. Während der gesamten Behandlung werden Sie als Besitzer mit einbezogen.

Eine Zahnbehandlung / -pflege beinhaltet je nach Bedarf:


  1. Genaue Voruntersuchungen des Pferdegebisses

  2. Entfernen von scharfen Schmelzkanten, Haken und Rampen

  3. Begradigen vom Wellen- oder Stufengebiss

  4. Gleichgewicht herstellen zwischen den Zahnreihen (rechts-links und oben-unten)

  5. Korrigieren der Linie der Schneidezähne

  6. Kürzen, Abstumpfen und Freilegen der Hengstzähne

  7. Korrigieren von Zahnfehlstellungen

  8. Kontrolle von Milchzahnkappen

  9. Entfernen von Zahnstein

  10. Entfernen von Futterresten durch Spülungen



Da ich zu 85% ohne Sedierung arbeite, ist für mich die Kontaktaufnahme mit dem Pferd sehr wichtig. Es erfolgt eine eingehende Untersuchung des Schädels, der Kaumuskulatur, der Kiefergelenke und des 1. Halswirbels, die Kontrolle auf scharfe Kanten, Haken, der Zahnstellung, der Hengst/Wolfszähne sowie der Schleimhaut des Gaumens, der Wangen und des Zungengrunds sowie der Zunge selbst.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, scheuen Sie sich nicht, mich jederzeit telefonisch oder
per E-Mail zu kontaktieren. Ich versuche ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.



zurück zum Seitenanfang